Zurück zur Übersicht
Wir trauern um:

Anna SCHNEIDER

* 24.07.1934 † 13.05.2020
Begräbnis:
12.06.2020, 14:00 Uhr, Mistelbach

Sollten Sie im Rahmen dieses Kondolenzbuchs persönliche Daten (z.B. Ihren Namen) angeben, sind diese im Kondolenzbuch für alle Besucher der Website sichtbar. Diese Daten werden in keiner Weise von uns für andere Zwecke (weiter-) verarbeitet. Diese Daten werden gemäß Art 6 Abs 1 lit a DSGVO aufgrund Ihrer Einwilligung rechtmäßig erhoben. Zur Löschung eines Eintrags wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail-Adresse: office@bestattung-walter.co.at Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung: Link

Anna SCHNEIDER


Kondolenzbuch

† 13.05.2020

Brigitte Schwarz:

Leider habe ich den Zettel mit der Adresse der Nichte verschmissen, wollte mich für die Zusendung der Paten von Frau und Herrn Schneider, herzlich bedanken. Frau Schneider hat ihren Glauben sehr deutlich gelebt und so konnte sie auch so getröstet und voller Hoffnung Ihrem Schöpfer entgegen gehen. Es ist ein Zeugnis eines gelebten Glaubens, der durch sie sichtbar wurde. Vielleicht nicht von jedem verstanden, aber wir dürfen glauben, dass sie nun im Reich der wirklichen Gerechtigkeit, Liebe und Barmherzigkeit angekommen ist, wonach wir uns doch alle so sehr sehnen. Es ist die Hoffnung aller Lebenden und die Zuversicht der Verstorbenen. Mit dem Tod endet ja nur das Sterben, weil das eigentliche Leben erst danch beginnt. Alles Gute und vielen Dank für alles. Brigitte Schwarz
Geschrieben am 26.06.2020 um 13:45

Johanna Sixt:

Als Familienhelferin kam sie etwa 1960 in unsere Familie und wurde dann auch meine Firmpatin Susanne: fröhlich, aufgeschlossen, herzlich, energisch, engagiert und hilfsbereit. Die jährlichen Treffen mit ihr fehlen mir jetzt schon. Meine tiefe Anteilnahme gehört ihrer Familie, die ich zum Teil als Kind in Sitzendorf kennen gelernt habe.
Geschrieben am 15.06.2020 um 08:02

Dr. Otto Buxbaum:

Liebe Angehörige, Auf diesem Wege übermittle ich Ihnen mein tief empfundenes Beileid zu Ihren schmerzlichen Verlust. Frau Schneider war mit meiner Mutter von der Leopoldskirche her lange befreundet. Nach ihrem plötzlichen Tod im Jänner 1992 hat sie mit mir Kontakt aufgenommen. Wir haben immer wieder telefoniert und uns jährlich ein paarmal gesehen. Für mich war sie einer der liebenswürdigsten Menschen, die ich kennenlernen durfte. Ich werde sie für immer in meinem Herzen behalten. In mitfühlender Anteilnahme, Otto Buxbaum
Geschrieben am 13.06.2020 um 10:18